GemeinSinn

Das Projekt „GemeinSinn“ soll Menschen auf zwei Wegen erreichen. Einmal in Form eines offenen Bürgerladens als Ort der Begegnung. Vorrangig steht hier die Schaffung eines Treffpunktes im Gründerzeitviertel Kamenz in dem die Projektleiterin Ansprechpartner in Problemsituationen, Vermittler, Berater sowie Organisator für verschiedene Aktionsräume darstellt. Dem Teilnehmer werden Gesprächs- und Verhandlungsräume sowie soziale Kontakte geboten.

Das zweite Hauptanliegen des Projektes ist die Erschließung einer Ehrenamtsbörse, wobei Anfragen und Bedarfe der Teilnehmer aufgenommen und passende freiwillige Engagements vermittelt werden.

Der Bürgerladen steht allen ‚Kamenzern‘ als Ort der Begegnung offen. Er bietet Hilfestellungen und Abwechslung für Menschen, die gemeinsam die Möglichkeit nutzen möchten, etwas Sinnvolles zu tun. Die Teilnahme an gemeinsamen Aktivitäten geschieht auf freiwilliger Basis. Die ungezwungene Atmosphäre im Bürgerladen bringt Menschen aller Altersgruppen und sozialer Herkunft zusammen. Die gegenseitige Unterstützung der Nutzer des Bürgerladens sowie die Ehrenamtsbörse bereichert die Angebote der zahlreichen sozialen Netzwerke in Kamenz.

Beginn: 01. 01. 2019

Ende: 31. 08. 2020

Die Stadt Kamenz ist enger Kooperationspartner des Projektes sowie das ESF- Gebietsmanagement (Behling Consult Halle), welches als umsetzende Instanz eingebunden wird. Wichtige Partner des Projektes sind ebenso die Agentur für Arbeit und das Jobcenter. Kamenzer Beratungsstellen, Vereine und Institutionen sind engmaschig  in das Projekt „GemeinSinn“ involviert.

Der „Bürgerladen“ befindet sich im Zentrum des Gründerzeitviertels des ESF- Fördergebietes in Kamenz

Adresse: August-Bebel-Platz 9, 01917 Kamenz

Die Teilnehmer des Projektes „GemeinSinn“ sind Frauen und Männer verschiedener Altersgruppen aus dem Fördergebiet Kamenz. Vorrangig sind es Menschen mit sozialer Benachteiligung, vereinsamte oder isoliert lebende Menschen. Ebenso sollen  Menschen mit Behinderungen, Migranten (mit einer Niederlassungserlaubnis) oder ältere Menschen (Rentner, die das 65 Lebensjahr erreicht haben) in das Vorhaben eingebunden werden.

Das Vorhaben „GemeinSinn“ entspricht der Richtlinie des Sächsischen Staatsministerium des Innern zur Förderung aus dem Europäischen Sozialfonds für nachhaltige soziale Stadtentwicklung ESF 2014- 2020. Es ist ein Vorhaben zur sozialen Eingliederung und Integration in Beschäftigung von Menschen in sozial benachteiligten Stadtgebieten.

Ihre Ansprechpartnerin

Ines Holling

E-Mail: ines.holling@daa.de

Telefon: 0151 64677120